raumkunst_2010_banner_lang

kaldewei_skyscraper


 

Raumkunst 2010:

Katrin Schwenks Beispiel Skizze eines Paravents vergoldet mit einem Mies van der Rohe Stuhl davor

Was ist das Besondere an den Paneelen von Raumkunst 2010?

Katrin Schwenk vor goldener Wand beim InterviewKatrin Schwenk beim Interview vlcsnap-2010-07-19-16h36m24s187 Katrin Schwenk beim Spachtelnvlcsnap-2010-05-28-10h15m03s0

Das Besondere ist die Freiheit, die sie dem Bewohner bieten: man kann sie überarbeiten oder mit umziehen, man kann sie funktional durchdenken (Stauraum, Hinterleuchtung) oder als stimmungsvollen Hintergrund in Szene setzen. Aber vor allem ist die Spannung, die eine von der Wand gelöste Fläche erzeugt, eine völlig andere, als die einer vollflächig bearbeiteten Wand:
Letzteres  ist Teil der Architektur, umso geglückter, je sensibler sie auf eben die vorhandenen Gegebenheiten abgestimmt wird.
Ersteres ist Teil der Einrichtung: persönlicher, dekorativer und flexibler in Gestaltung und Platzierung.

Dadurch, dass die Paneele eher mit der Einrichtung als mit der Architektur eines Raumes korrespondieren (z.B. hinsichtlich Farbigkeit, Proportion oder Material), strukturieren sie den Raum weit stärker und individueller, als dies eine flächig bearbeitete Wand könnte und geben einer Einrichtung –zumal in großen Räumen- einen zusätzlichen Rhythmus. Als frei in den Raum gestellten Paravent kann man Zonen größerer Intimität schaffen und moderne Akzente setzen.

Hinzu kommt ferner, dass bei der Festlegung einer Wandgestaltung auf Putz immer eine von vornherein lange Dauer impliziert ist. Bei den Paneelen hingegen ist die Überarbeitung unproblematisch und insofern lassen sie dem Kunden Spielraum auch für mutige Farbexperimente.

Katrin Schwenk Muster für Oberflächen raumkunst_2010_banner_lang

Durch die exklusive und rein handwerkliche Ausführung jedes einzelnen Paneels und jedes Paravents handelt es sich bei den Raumkunst-Wänden immer um Unikate.

Ich bin überzeugt, dass Kunst immer auch Ausdruck eines dekorativen Bedürfnisses des Menschen war und dass eine geglückte, durchdachte und handwerklich perfekt ausgeführte Dekoration keine Banalität, sondern eine zeitlose Schönheit und also Kultur repräsentiert (man denke nur an den Innenraum des Pantheons in Rom, an die Innenräume von Mies van der Rohe, an die Ausmalung der Scrovegni-Kapelle in Padua durch Giotto oder die Innenausstattung von Versailles).

Welche Materialien und Farben verwenden Sie?

Nach mittlerweile über zehn Jahren Berufserfahrung mit dem Gestalten von Wänden und Böden, vor dem Hintergrund meines Kunstgeschichtsstudiums und all dem, was man im Laufe der Zeit an inneren Vorlagen sammelt, sowie meiner lebenslangen Begeisterung für visuelle und haptische Schönheit, verfüge ich über eine große Palette an Oberflächen, die ich Kunden bieten kann:

Von den meisten gängigen Spachteltechniken (wie klassischer Stucco Veneziano, Marmorino oder anderen Steinputzen bis hin zu Tadelakt) über Lasur- und Lacktechniken (wie Chinalack oder Tierhautimitationen) und der klassischen Trompe lóeil- Marmormalerei bis hin zu textilen Wandbespannungen.

Besonders spezialisiert habe ich mich aber auf alle Arten der Verarbeitung und Patinierung von Blattmetallen. Insbesondere Gold ist ein Werkstoff, dessen Leuchtkraft und Wärme von kaum etwas anderem erreicht wird. Dabei muss man keineswegs echtes Blattgold verwenden, sondern kann durchaus auf preiswerte Alternativen ausweichen.

Zusätzlich können reizvolle Akzente durch Schrift, Reliefs oder Gravuren erzeugt werden, ebenso durch die Einarbeitung von anderen Materialien (z.B. Leder) oder von Vintage- Artefakten wie alten Stuckreliefs oder alten Keramikfliesen.

Durch die Zusammenarbeit mit anderen Handwerkern wie Schreiner, Glaser oder Elektriker kann ich meine Paneele bzw. Paravents auch mit Beleuchtung oder mit integrierten Regalsystemen hinter Tipp-on-Beschlägen ausstatten.

www.raumkunst-2010.com

Auszüge aus dem Interview mit Katrin Schwenk im Juli 2010 in Ludwigshafen
Das Interview führte maTs arp
Fotos und Copyright: maTs arp

 


Dämmstoffe mit ECOSE® Technology jetzt in WLG 032

ECOSE_3D-Rolle_08042010

Knauf Insulation bietet seine Glaswolle-Dämmstoffe mit ECOSE Technology nun in der Wärmeleitfähigkeit WLG 032 an. Das „Team 032“ enthält Dämmstoffe für die Dach- und Fassadendämmung.

Dämmstoffe von Knauf Insulation mit ECOSE Technology, dem formaldehydfreien Bindemittel, das hauptsächlich aus natürlich-organischen Grundstoffen hergestellt wird, sind jetzt auch als WLG 032-Variante am Markt verfügbar. Diese punkten besonders in platzarmen Anwendungsbereichen, da sie mit der verbesserten Wärmeleitfähigkeit und den damit verbundenen geringeren Dämmstoffdicken besonders schlanke Konstruktionen ermöglichen.

Ab sofort finden Kunden im Knauf Insulation „Team 032“ die Zwischensparren-Dämmrolle UNIFIT TI 132 U, die Untersparren-Dämmrolle TI 432 U, die Fassaden-Dämmplatte TP 432 B für hinterlüftete Fassaden sowie die Kerndämmplatte TP-KD 432. Neben der Möglichkeit, schlanker zu konstruieren und damit, beispielsweise im Dachausbau bei Sanierungen, nur ein Minimum an Raumverlust einzubüßen, zeichnen sich die Dämmstoffe auch durch ihre einfache Verarbeitbarkeit aus: Dank der hohen Rohdichte der Mineralwolle lassen sich die Produkte präzise mit sauberen Schnittkanten zuschneiden.

Die ohnehin guten Klemmeigenschaften der Knauf Insulation Dämmstoffe für die Zwischensparrendämmung konnten bei der Zwischensparren-Dämmrolle UNIFIT TI 132 U weiter verbessert werden: Sparrenabstände bis zu 1,20 Metern sind mit ihr mühelos überbrückbar, ohne das der Dämmstoff zwischen den Sparren durchhängt oder herausrutscht.

Außerdem weisen die Produkte des „Team 032“ dieselben Vorteile auf wie alle anderen Mineralwolle-Dämmstoffe mit ECOSE Technologie. Sie werden aus überwiegend natürlich vorkommenden sowie aus wiederverwerteten Rohstoffen hergestellt und mit ECOSE Technology, einem formaldehyd-, phenol- und acrylfreien Bindemittel ohne künstliche Farben, Bleich- oder Färbemittel gebunden. In einer Befragung mit 840 teilnehmenden Verarbeitern haben von 788 Verarbeitern 95 % angegeben, dass Mineralwolle-Dämmstoffe mit ECOSE Technology weniger jucken als herkömmliche Mineralwolle-Dämmstoffe.

Über Mineralwolle mit ECOSE Technologie

Mitte 2009 hat Knauf Insulation erstmals das hauptsächlich aus natürlich-organischen Grundstoffen hergestellte, formaldehydfreie Bindemittel für Mineralwolle auf den Markt gebracht. Aufgebaut auf schnell erneuerbaren Rohstoffen zeichnet sich das neue Bindemittel durch eine gegenüber herkömmlichen Bindemitteln um bis zu 70% reduzierte Umweltbelastung aus und sorgt dafür, dass die ohnehin bereits umweltfreundlichen Mineralwolle-Dämmstoffe von Knauf Insulation einen weiteren Schritt zur verbesserten Nachhaltigkeit gegangen sind. Als Teil ihres Engagements für nachhaltigere Produkte hat Knauf Insulation die Herstellung von Glasmineralwolle weltweit auf dieses Bindemittel umgestellt.

www.knaufinsulation.de


 

Getrennt stehen – vereint wärmen

Luft-Wasser-Wärmepumpe stiebel_eltron

Die neue kompakte Luft|Wasser-Wärmepumpe WPL 7/10 ACS zur Außenaufstellung hat STIEBEL ELTRON speziell für Neubauten entwickelt. Für hohe Effizienz sorgt ein elektronisches Expansionsventil, das kontinuierlich den Kältekreislauf optimiert. Das Gerät ist extrem leise im Betrieb.
Je nach Bedarf wird die Wärmepumpe mit einem im Haus aufgestellten Speicher- oder einem an der Wand installierten Hydraulikmodul kombiniert. So übernimmt das Speichermodul HSBB 7/10 AC die Heizung, Warmwasserbereitung und Kühlung. Neben einem 200-Liter-Trinkwasserspeicher beinhaltet das Modul alle hydraulischen Komponenten sowie die Regelung und Elektronik. Das Hydraulikmodul HM 7/10 AC zur Wandmontage bietet die gleiche Funktionalität – allerdings ohne Warmwasserbereitung.
Durch die ausschließlich hydraulische Verbindung der beiden Bestandteile ist für die Installation der WPL ACS kein Eingriff in den Kältemittel-Kreislauf notwendig. Der Wärmepumpen-Manager regelt den optimalen Betrieb der Anlage und berechnet den effizientesten Umgang mit Wärmeenergie. Die modulare Bauweise minimiert den Platzbedarf, vereinfacht die Installation und verkürzt die Montagezeit.

www.stiebel-eltron.de


 

Edle, zurückhaltende Optik für optimale Integration

briefkasten von renz

Im Entree eines Gebäudes platziert hat die Gestaltung des Briefkastens eine hohe Außenwirkung. Da jedoch in der modernen Architektur ganz nach Ludwig Mies van der Rohe „weniger mehr ist“, sollte er auffallend unauffällig sein. Genau diesem Prinzip folgt die neue Generation Renz Plan: Edle, zurückhaltende Optik, die sich dezent in den Gesamtentwurf integriert, gepaart mit fortschrittlicher Technik.

Dank der reduziert glatten Oberfläche bildet das System eine harmonische Einheit mit der Architektur. Es überzeugt durch seine Unaufdringlichkeit, sein Understatement. Die Geradlinigkeit wird vor allem im Querformat betont: Die Trennfugen zwischen Einwurfschlitz und Entnahmetür ergeben eine ausgewogene Linie. Besonderen Reiz hat die Anbringung Unterputz. Nichts steht hervor, flächenbündig verschmilzt die Anlage mit der Fassade. Ein Abschluss gelingt hier mit Abdeckrahmen, als putzbündiger Einbau oder durch eine Schattenfuge. Dank der schlanken Kastentiefe von nur 16 cm wirkt Renz Plan auch bei einer Aufputzmontage diskret. Freistehend oder am Zaun angebracht, ist sie als Solitär ein geschmackvoller Vorposten des Gebäudes.

briefkasten von renz 2

Bei der Fertigung werden nur hochwertige und stabile Materialien verwendet. So sieht die Briefkastenanlage attraktiv aus und bleibt gleichzeitig gegen äußere Einflüsse geschützt. Sie besteht aus korrosionsbeständigem Galfan-Stahl mit Pulverbeschichtung in zahlreichen Farben. Erhältlich ist sie zudem in Edelstahl V4A. Dank der ressourcenschonenden eco-concept-Konstruktion verzichtet die Serienaustattung auf Materialien wie Aluminium oder Zinkdruckguss.

Bei Renz Plan überzeugt nicht nur das Design, sondern auch die innovative Technik. Die geräuschgedämpfte Klappe lässt sich um 135° extra weit öffnen. Viel Platz für die Post ist durch große Kastenvolumina von bis zu 28 Litern gegeben. Zur Anlage gehört das exklusive Sprech-Klingelsystem RSA2 mit graviertem Namensschild und LED-Beleuchtung. Der Hersteller bietet die Kastenformate 400 x 440 x 160 mm oder 300 x 440 x 160 mm. Auch individuelle Sondergrößen sind möglich. Bei der Planung hat der Architekt somit freie Hand.

www.briefkasten.de


 

Neue Trendfarben für die beiden „Klassiker“ Ergoldsbacher Linea® und Ergoldsbacher Monaco®

erlus_ziegel

Ergoldsbacher Linea® ab sofort in Mattschwarz und Rot engobiert im Sinterbrand erhältlich / Ergoldsbacher Monaco® jetzt auch in Umbra und Rosso.

Neufahrn i. NB, im März 2010. Die ERLUS AG, einer der führenden Anbieter von Dach- und Kaminbaustoffen in Deutschland, präsentiert für den Ergoldsbacher Linea® sowie den Ergoldsbacher Monaco® neue Trendfarben. Während der Ergoldsbacher Linea® ab sofort in Mattschwarz und Rot engobiert im Sinterbrand erhältlich ist, erhalten Bauherren den Ergoldsbacher Monaco® jetzt auch in Umbra und Rosso.

Ergoldsbacher Linea® – Pur. Glatt. Konsequent.

Der gesinterte Ergoldsbacher Linea® ist durch sein neuzeitliches und elementares Design charakterisiert. Der glatte Tondachziegel wird ohne jegliche Oberflächenstruktur im speziellen Sinterbrandverfahren produziert. Das spezielle Sinterbrandverfahren bei 1.200 Grad Celsius verleiht dem Ergoldsbacher Linea® ein besonders hochwertiges, klinkerhartes Scherbengefüge. Dadurch erhält er einen starken Schutz gegen aggressive Umwelteinflüsse und zeichnet sich durch eine außergewöhnlich hohe Frostbeständigkeit aus. Überdies trägt der Tondachziegel zum wirtschaftlichen Bauen bei: Nur zehn Stück des Ziegels decken die Fläche von einem Quadratmeter ab. Neben den hochwertigen Materialeigenschaften ist der Ergoldsbacher Linea® für sein Design mehrfach ausgezeichnet worden. So prämierte ihn das Industrie Forum Design in Hannover (iF), eines der international führenden Design-Institutionen im Bereich Industrie-Design, als einzigen Tondachziegel in den Sparten „Product“ und „Ecologie“.

Charme des Südens: Der Ergoldsbacher Monaco®

Der Ergoldsbacher Monaco® ist hingegen ein klassischer, hochprofilierter Dachziegel, der durch sein mediterranes Design den Traum vom Süden wahr werden lässt. Dabei verleiht sein markantes Profil dem Dach jenes, aus südlichen Regionen, bekannte Licht- und Schattenspiel. Das Dach erhält so eine ganz besondere mediterrane Note. Dank der hohen Verfalzung ist der Ergoldsbacher Monaco® ebenso für starke Niederschlagsmengen bestens geeignet.

Mediterrane Serie

Der Ergoldsbacher Monaco®gehört wie die Ergoldsbacher Mönchpfanne und der Ergoldsbacher E58 in E´cotta oder Rustik zu den mediterranen Tondachziegeln von ERLUS. Alle Produkte der Serie übertreffen die in der Dachziegelnorm DIN EN 1304 geforderten Güteeigenschaften und sind rundum natürliche Baustoffe. Mit den mediterranen Tondachziegeln belegt ERLUS erneut, dass sich ökologisch verantwortliches Bauen und anspruchsvolles Design harmonisch in Einklang bringen lassen.

ERLUS – heute:

Die ERLUS AG gilt als einer der führenden Hersteller von Dachkeramik und Kaminbaustoffen in Deutschland. Das börsennotierte Unternehmen produziert an den Standorten Neufahrn, Ergoldsbach und Teistungen (Thüringen). Neben den Produktionsstätten unterhält das Unternehmen deutschlandweit vier Logistikstandorte. Im Geschäftsjahr 2008 erwirtschaftete ERLUS mit 530 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 93 Mio. Euro. Das Lieferprogramm umfasst qualitativ hochwertige Tondachziegel sowie hoch innovative Schornsteinsysteme. Dank permanenter Produktinnovationen unterstützt durch eine konsequente, erfolgreiche Markenpolitik konnte Erlus immer wieder eindrucksvolle Akzente setzen. Als Bestätigung für die kontinuierliche Entwicklung im Bereich Design dienen zudem zahlreiche Auszeichnungen wie der iF Design Award für die Produkte Ergoldsbacher Linea®, Ergoldsbacher Karat®, Ergoldsbacher Forma® und Ergoldsbacher Großfalzziegel XXL® oder der reddot Design Award für den Ergoldsbacher Karat® XXL. Für das erste selbstreinigende Tondach ERLUS Lotus® erhielt das Unternehmen überdies bereits im Jahre 2004 den MATERIALICA Design Award. Darüber hinaus wurde der Ergoldsbacher E58 SL auf der BAU 2009 mit dem Innovationspreis in der Kategorie „Preis für Produktinnovation - Bauen im Bestand“ ausgezeichnet.

http://www.erlus.de

 

http://www.erlus.de


 

Rockwool Forum mit erweitertem Seminarprogramm 2010

 

rockwool_broschur

Für die praxisnahe Vermittlung aktueller Informationen an Planer, Fachhandwerk und -handel sorgt seit vielen Jahren das Rockwool Forum. Dessen Seminarprogramm wurde jetzt noch einmal erweitert, unter anderem um Schulungsangebote mit zertifizierten Abschlüssen.

Das Rockwool Forum bietet kompaktes Wissen zu zahlreichen Themengebieten. In der Regel eintägige Seminare finden ganzjährig in den Rockwool Schulungszentren an den drei Standorten Gladbeck (NRW), Neuburg (Bayern) und Flechtingen (Sachsen-Anhalt) statt. Eine Möglichkeit, sich besonders umfassend und interdisziplinär zu informieren, bieten die Verbundschulungen, die Rockwool gemeinsam mit unterschiedlichen Industriepartnern etwa zu den Themen Gebäudehülle, Brandschutz und Energieeffizienz in ganz Deutschland organisiert.

Zertifizierte Ausbildungen
Neu im Angebot des Rockwool Forums sind Seminare, die im Rahmen einer zertifizierten Weiterbildung zu belegen sind: So können sich etwa Mitarbeiter des Fachhandels zum geprüften Energiefachberater im Baustoff-Fachhandel (EfiB) ausbilden lassen, oder erfahrene EfiBs können einen „Update“-Kurs zur EnEV 2009 belegen. Speziell für Fachhandwerker, die im ENERGIESPARNETZWERK ihre Qualifikation ausbauen und zertifizieren lassen wollen, werden drei neue Seminar-Bausteine angeboten. Nach erfolgreichem Abschluss kann der Absolvent mit dem Gütesiegel „Modernisierungsprofi“ seine hohe Fachkompetenz und Spezialisierung für die Aufgaben in der Modernisierung und Sanierung nachweisen.

Das aktuelle Programm des Rockwool Forums findet sich unter www.rockwool.de oder es kann unter info@rockwool.de angefordert werden.


 

Produkt des Jahres
kommt von Knauf Insulation

Glaswolle-Dämmstoffe mit ECOSE® Technology wurden „Product of the Year“

knauf_insulation

Simbach am Inn, Dezember 2009 – Knauf Insulation erhielt für seine natürlichen Mineralwolle-Dämmstoffe den Global Insulation „Product of the Year“ Award 2009 im Rahmen der „Global Insulation Conference and Exhibition“ in Prag.

Bei der vierten „Global Insulation Conference and Exhibition“ trafen sich vom 2. bis 3. November Dämmstoff- und Zubehörhersteller sowie Rohstofflieferanten, Wissenschaftler und Politiker aus rund 30 Ländern in Prag, um aktuelle Themen, Trends und Entwicklungen der Branche zu diskutieren. Mehr als 50 Unternehmen der Dämmstoffindustrie waren vertreten.

Bei der Wahl zum Produkt des Jahres 2009 stimmte die Mehrzahl der Delegierten für die neuen natürlichen Mineralwolle-Dämmstoffe mit ECOSE Technology von Knauf Insulation. „Nach der überwältigenden Resonanz unserer Kunden und dem deutlichen Medieninteresse sind wir stolz, dass nun auch die internationale Dämmstoffbranche unsere Entwicklungsleistung auszeichnet“, sagt Markus Niermann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Knauf Insulation GmbH.

Seit Mitte 2009 bietet das Unternehmen Dämmprodukte mit einer Bindemitteltechnologie an, die frei von Formaldehyd, Phenol oder Acrylen ist. Außerdem kommen bei der Produktion keine künstlichen Farben, Bleich- oder Färbemittel zum Einsatz. Die natürlichen Mineralwolle-Dämmstoffe jucken und stauben weniger, sind geruchlos und tragen zur Verbesserung des Raumklimas im Vergleich zu herkömmlicher Mineralwolle sowie der Gesamtnachhaltigkeit von Gebäuden bei.

www.knaufinsulation.de

Die natürlichen Mineralwolle-Dämmstoffe mit ECOSE Technology von Knauf Insulation wurden als „Product of the Year 2009“ ausgezeichnet.


VarioSole DS: Das flexible und leichte Aufdachsystem für Schrägdächer von Renusol – Ab Januar 2010 auch für Dünnschicht-Module

variosole

Nach der erfolgreichen Etablierung verschiedener Montagesysteme für gerahmte Module, erweitert Renusol jetzt auch seine Kompetenz im Bereich der Dünnschicht-Montage und bringt das erfolgreiche Aufdachsystem VarioSole als Dünnschichtvariante VarioSole DS auf den Markt. Das VarioSole-System zeichnet sich besonders durch große Zuverlässigkeit, Stabilität, Kompatibilität, niedrige Kosten und einfache Montage aus. Mit der VarioSole DS sind ab Januar all diese Vorteile auch mit allen gängigen Dünnschicht-Modulen nutzbar.
Aufgrund der höheren Bruchempfindlichkeit von Dünnschicht-Modulen im Verhältnis zu gerahmten Modulen wurde das Befestigungsprinzip des VarioSole DS System mit speziellen Klemmleisten konzipiert. Diese sind 100 cm lang und bieten so über die gesamte Länge der Modulseite Halt. Jedes Modul wird mit Klemmleisten gesichert. Die in den Leisten in­tegrierte Gummierung sorgt für die Einhaltung der vom Modulhersteller vorgegebenen Anpresskraft und schützt dabei das Modul zusätzlich vor Kratzern und Bruch an den äußerst sensiblen Kanten. Seitliche Abrutschsicherungen aus Polyamid dienen als Montagehilfe und vermeiden, dass die Module nach unten rutschen können.

Der Unterbau der VarioSole DS ist das bewährte Schienensystem, das über spezielle Dachhaken an die Dachlatten montiert wird. Diese werden am Dach­stuhl befestigt, ohne die betreffende Dachfläche abdecken zu müssen. Dafür genügt es die Dachziegel kurz he­rauszunehmen bzw. nur hochzuschieben.

Die Dachhaken tragen die Last der kompletten PV-Anlage und die darauf wirkenden Lasten von Wind und Schnee. Sie sind aus extrem stabilem aber gleichzeitig leichtem Aludruckguss. Für Biberschwanz- oder Schieferbedachung ist das System auch mit speziellen Edelstahldach­haken, für Dächer mit Welleternit­plat­ten mit Edelstahl-Stockschrauben erhältlich.

Das VarioSole System ermöglicht außerdem auch auf unebenen Dächern eine perfekt ebene PV-Fläche, die über die Dachhaken oder die Stockschrauben die optimal angepasst werden kann. So ist die Va­rioSole DS für alle Bedachungen und damit alle Schrägdächer geeignet.

Das VarioSole-System besteht aus: Dachhaken aus Aludruckguss oder Edelstahl, Schienen und Schienenverbindern und Klemmleisten aus Aluminium sowie Stockschrauben und Edelstahlschrauben. Alle Bauteile be­stehen aus witterungsbe­ständigen Materialien und ga­rantieren sicheren Halt und eine lange Lebensdauer.

Die VarioSole DS wird ab Januar 2010 erhältlich sein.

www.renusol.com