wiehag_banner_architecture_preview

 

FINLAND Pavilion Expo Shanghai 2010
by JKMM Architects

finland_pavilion_2009-03-06_Night_Exterior

„Kirnu“
The Finnish pavilion at Shanghai World Expo 2010 is called “Kirnu” (“Giant’s Kettle”). Designed by a team from Helsinki-based architect‘s office JKMM. It is surrounded by a lake, appearing to float on the water. It has the slogan „Sharing Inspiration,“ where ideas can meet and mix. The design draws inspiration from Finnish nature. Elements reinterpreted in the pavilion include the shape of small rocks found on coastal islands, the surface of a fish, reflection on water, framed view of the sky and smell of tar on wood.

 

finland_pavilion_100429_Finland_Kirnu_057

The sculptural architecture of the pavilion is aimed at creating visions of such themes as freedom, creativity, and innovation. The pavilion emerges like an island from the surface of the water. A bridge leads visitors over the water and into the pavilion. At the heart of the pavilion is the miniature city’s center and forum for events, the “Giant’s Kettle,” where ideas can meet and mix.

finland_pavilion_f3

finland_pavilion_f1

The pavilion has been designed totally by computer, using the latest 3D modeling techniques. The Finnish Tekla program was used for designing the structures. In the design and construction of the building, the successful close cooperation between Finnish and Chinese professionals has been a wonderful experience.

finland_pavilion_2009-05-22_Structure_4

http://www.jkmm.fi
http://www.finlandatexpo2010.fi
http://en.expo2010.cn/c/en_gj_tpl_23.htm

Photos: Muotohiomo.com, Partanen & Lamusuo Partnership and Oy Anima Vitae Ltd.


 

UK PAVILION Expo Shanghai 2010
by Thomas Heatherwickuk pavillion 20108uk pavillion 20102uk pavillion 20109uk pavillion 201011uk pavillion 20107uk pavillion 20103uk pavillion 2010uk pavillion 20105uk pavillion 201010uk pavillion 20106uk pavillion 20104

The UK, with its millions of gardens, thousands of public parks and garden squares, has pioneered the integration of nature into cities as a way of making them healthier places in which to live and work. The UK Pavilion encourages you to look at the role of nature and wonder whether it could be used to solve the current social, economic and environmental challenges of our cities.

Britain’s central contribution to bettering city life has been the creation of garden squares, public parks (which Britain pioneered), individual gardens, window boxes and allotments. There is, in the British mind, a profound value in maintaining a direct connection with nature. Urban and suburban gardens are among the richest and most diverse habitats for wildlife in the UK.

The UK Pavilion draws on the UK tradition and love of parks and gardens and offers a journey that celebrates ‘green-ness’; reflects the profound importance of maintaining a connection to the natural world; brings biodiversity into the heart of its vision for the better city of the future; and finishes by suggesting ways in which the future evolution of cities can draw on a deeper understanding of the natural world. It imagines the future ‘natural city’ developed in harmony with nature and enriched by technological innovation, which could nurture a pleasurable and sustainable urban lifestyle.

The UK Pavilion is a striking, visual demonstration of the UK as a creative and innovative nation; exactly as Crystal Palace was in the very first Expo in London in 1851. The Pavilion story is a collaborative effort between UK creative talent, scientists and botanists and displays innovation at every level.
Designed by one of the UK’s leading creative talents, Thomas Heatherwick, the Pavilion is designed as a gift to China. The centrepiece of the UK pavilion is a six storey high object, known as the Seed Cathedral, formed from 60,000 slender transparent rods, which extend from the structure and quiver in the breeze. During the day, each of the 7.5m long rods act like fibre-optic filaments, drawing on daylight to illuminate the interior, thereby creating a contemplative awe-inspiring space. At night, light sources at the interior end of each rod allow the whole structure to glow. The Seed Cathedral sits on a landscape looking like paper that once wrapped the building and that now lies unfolded on the site signifying the UKs gift to China.

Underneath the wrapping paper are a series of walkways that take the visitor on a journey through the UKs past, present and future.

http://www.ukshanghaiexpo.com
http://www.heatherwick.com/

Photocredit: Charlie Xia Photography, Katarina Stuebe Photography, Lucas Digital Photography & Urban Park Entertainment

trennbalken_grau

 

Science Center Medizintechnik Berlin / Gnädiger Architekten

ottobock01

Architektur und Ausstellung im Kontext der Bewegung
Ein neues Gebäude präsentiert sich im Zentrum des neuen Berlins – das Science Center Medizintechnik am Potsdamer Platz. Der Neubau ist die Hauptstadtrepräsentanz des in Duderstadt ansässigen Medizintechnikunternehmens Otto Bock HealthCare GmbH. In einem interdisziplinären Planungs- und Gestaltungsprozess zwischen dem Bauherren Otto Bock, dem Architektenteam Gnädinger und den Mediengestaltern Art+Com entstand die weltweit erste und einzigartige Bühne zum Thema Bewegung. Eine Ausstellung lädt Besucher ein, „zu begreifen, was uns bewegt“. Der Eintritt ist kostenlos.

Die Architektur

Ausgehend von der Idee menschlicher Muskelfasern, entwickelte das verantwortliche Berliner Büro Gnädinger Architekten für die Bauaufgabe eine amorphe, abstrahierte Fassade, die das sechsgeschossige Stahlbetonskelett mit rund 1.000 Quadratmeter Nutzfläche dynamisch umhüllt. Hinter der extravaganten Oberfläche mit konvex und konkav zulaufender Linienführung, dienen drei Ebenen auf 500 Quadratmetern als Ausstellungsflächen, die vierte Ebene den Schulungs- und Konferenzräumen sowie die oberste Etage als Dialogplattform für die interdisziplinäre Kommunikation zwischen Ärzten, Patienten, Therapeuten, Orthopädie-Technikern und Herstellern.

Die Außenwand, eine expressive Aluminium-Glas-Fassade, beschreitet für die Stadt Berlin einen ungewohnten Weg und liefert eine Art Akupunktur neuer Architektur inmitten steinerner Berliner Bautradition und gläserner Moderne. In unmittelbarer Nachbarschaft der Berliner Bauten von Richard Rogers, Renzo Piano, Helmut Jahn, Hans Kollhoff bisgmp beweist der kompakte Baukörper seine selbstbewusste Eigenständigkeit. In architektonischer Gestaltung sollten High Tech und Natur in harmonischer Weise zusammenfließen. Organisch verformte weiße Fassadenbänder umspannen den abgerundeten Baukörper nach dem Vorbild menschlicher Muskelfasern, eine Metapher für die Nachbildung komplexer biologischer Prozesse und Strukturen.
Auf der Nord- und Westfassade läuft über 12 Meter Höhe der so genannte „Walker“, eine Bewegungssimulation aus 15 Lichtpunkten, die das Thema „Gehen“ visuell in den Stadtraum trägt. Die 15 Punkte bezeichnen die zentralen Gelenke des Körpers, durch deren Bewegungsablauf Körperbau, Geschlecht und Befindlichkeit des Läufers erkennbar ist.

Die Ausstellung – „Begreifen, was uns bewegt“
Das Science Center Medizintechnik zeigt eine sowohl für interessierte Laien als auch für das Fachpublikum entwickelte Ausstellung, die das Leitmotiv der Bewegung in den Mittelpunkt stellt. Spielerische Inszenierungen und interaktive Medienstationen veranschaulichen, wie komplex die menschliche Motorik ist und wie hoch entwickelt Medizintechnik als Ersatz für die Natur sein muss. Die Exponate machen „Gehen“ und „Greifen“ mit den eigenen Händen und Füßen erfahrbar, sensibilisieren die Besucher für die Bedeutung von alltäglichen Bewegungsabläufen und beschreiben wissenschaftliche Hintergründe. Von der Natur schlägt das Science Center die Brücke zur Technik, wirft einen Blick auf bionische Forschungen und zeigt, wie natürliche Funktionen in technische Hilfsmittel übersetzt werden.
Otto Bock HealthCare – Weltmarktführer in Prothetik
Das Medizintechnik-Unternehmen Otto Bock HealthCare, gegründet 1919 von Otto Bock in Berlin, ist Weltmarktführer im Bereich Prothetik und führender Anbieter von innovativen Produkten für Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Seit 1990 führt Professor Hans Georg Näder, der Enkel des Firmengründers, den mittelständischen Familienbetrieb fort. Heute hat das Unternehmen weltweit 40 Vertriebs- und Servicestandorte und exportiert seine führende Technologie in 140 Länder.

Erstes Science Center zur Medizintechnik
In der Reihe spektakulärer Science Center wie dem Wolfsburger Phaeno, dem CosmoCaixa Science Museum in Madrid oder dem NEMO in Amsterdam steht das Mitte vergangenen Jahres in Berlin eröffnete Otto Bock Science Center Medizintechnik in der jungen Tradition dieses Gebäudetypus. Als Kommunikationsplattform für Menschen mit Handicap und öffentliche Bühne für Medizintechnik ist dieses Haus ein Novum.
Ziel der Architekten war es, die weit entwickelte Ästhetik der Medizintechnik auf das Bauvorhaben zu übertragen und Dynamik, Präzision und funktionales Design als Eigenschaften des Weltmarktführers für Prothetik in die Architektur des neuen Standortes zu integrieren. Es sollte ein Schauplatz geschaffen werden, der die Öffentlichkeit für ein gesellschaftlich hoch relevantes und gleichzeitig bisher tabuisiertes Thema zu sensibilisieren vermag. Mit Ausstellungsebenen für interessierte Besucher, Tagungs- und Konferenzräumen als Treffpunkt einer nationaler und internationaler Experten-Szene sowie dem Patienten vorbehaltenen obersten Geschoss, erfüllt das Science Center erstmals weltweit die Aufgabe einer übergreifenden Dialogplattform. Seit der Eröffnung kamen bereits über 95.000 Besucher, um sich die kostenlose Ausstellung anzuschauen.

Konzeptionelles Spiel : Ornamentik des Science Centers
100 Jahre nach der Publikation von Adolf Loos’ Ornament und Verbrechen, ein Manifest welches das Ornament an den Rand des Architekturdiskurses verbannte, steht das neue Berliner Science Center in der Tendenz eines Wiederauflebens des Ornaments in der zeitgenössischen Architektur. Ornament ist die Heimat der Metamorphose. Das Ornament ist eine Methode, mit der sich fast alles in die Sprache der Architektur integrieren lässt; wie zum Beispiel der menschliche Körper, Pflanzen und mikroskopische Muster. Es ist eine Verbildlichung der Kombination und ein Spektakel der Transformation.
Auch wenn die Moderne seinerzeit die mit der Massenproduktion des Ornaments verbundene Dekadenz und Verschwendung ideologisch strikt ablehnte, ist heute unbestritten, dass vollkommen neue Bau- und Produktionsprozesse im Laufe der letzten zehn Jahre die Wiedereinführung des Ornaments finanziell erschwinglich gemacht haben. 3D-Computermodelle kontrollieren heute individuelle Serienanfertigungen von CNC- gesteuerten Fräsprozessen bis zum Laserschnitt.
Das Science Center Medizintechnik antwortet so mit neuer sinnlicher, individualistischer Qualität auf den Kontext der steinernen Innenstadtbauten, mit ihren seriellen repetitiven Stilmitteln, ohne aber die Konventionen des modernen Bauens auf der Basis der Horizontalität und Abstraktion zu verleugnen. Mit seinen komplexen, fließenden Formen, die auf Freiformkurven (Splines) beruhen, entsteht dabei gleichermaßen eine neue Ausstrahlung jenseits von bereits bekannten Standards, des ermüdenden Seriellen. Der Bau nimmt somit das konzeptionelle Spiel auf, um die Sinnlichkeit in zeitgenössischen Umsetzungen des Ornamentalen in der Architektur wiederzuentdecken. Gnädinger Architekten zeigen in Berlin, wie computergestütztes Design der Architektur organische Formen und intelligente Kunstfertigkeit verleiht.

Der Baukörper: selbstbewusste und dynamische Akupunktur
Die Architekten entwickelten für die Außenwand eine mutige, expressive Aluminium-Glas- Fassade und beschritten auf diese Weise einen für die Stadt ungewohnten Weg. Sie liefern eine Art Akupunktur neuer Architektur inmitten steinerner Berliner Bautradition und gläserner Moderne. In unmittelbarer Nachbarschaft der Berliner Bauten von Richard Rogers, Renzo Piano, Helmut Jahn, Hans Kollhoff bis gmp beweist der kompakte Baukörper seine selbstbewusste Eigenständigkeit.
In architektonischer Gestaltung sollten High Tech und Natur in harmonischer Weise zusammenfließen. Organisch verformte weiße Fassadenbänder umspannen den abgerundeten Bau nach dem Vorbild menschlicher Muskelfasern, eine Metapher für die Nachbildung komplexer biologischer Prozesse und Strukturen. Die perlweiß beschichtete, hochglänzende Aluminiumfassade wurde komplett als vorgehängte Konstruktion ausgeführt. Die geschnittenen Aluminiumbleche und die bündig verklebten, schwarz emaillierten Stufenfalzverglasungen erinnern an modernes Automobildesign. Die Tragstruktur bildet ein sechsgeschossiger Stahlbetonskelettbau. Im Innern legen sich die Funktionsflächen um einen zentralen Erschließungs- und Technikkern. Diese Zonierung des Grundrisses mit einem windmühlenartigen Erschließungssystem, ermöglichte die Planung unterschiedlicher Raumgrößen. Dabei ordnen die Architekten die Nutzflächen an der Peripherie und entlang der umseitig verglasten Hülle so an, dass hinter der dynamischen Fassade eine raumtiefe Tageslichtversorgung mit einer hohen Aufenthalts- und Arbeitsplatzqualität garantiert ist. Dynamisch passen sich die Schulungs- und Konferenzräume den Anforderungen an und lassen sich je nach Veranstaltungsformat dank ein- bzw. ausfahrbarer Zwischenwände transformieren.
Der Innenausbau wurde im Sinne des Auftraggebers konsequent minimalistisch umgesetzt. Die Oberflächen sind weiß, am Boden gibt es silbergraue Naturstein- bzw. Teppichbeläge. Auch die Möbel und Ausstellungsobjekte sind überwiegend weiß. Am Kern kontrastieren dazu farbige Glaspaneele, die mit den integrierten TV-Monitoren zudem als Informationsträger dienen. Im Aufzug und an einigen ausgewählten Stellen setzen dunkle Edelholzpaneele atmosphärische Akzente. Die Beleuchtung übernehmen frei verteilte runde Lichtfelder in verschiedenen Größen und Höhen, die sogenannten „light- cells“. Die zentrale, dreigeschossige Stahltreppe im Ausstellungsbereich wurde als riesiges, skulpturales Lichtobjekt gestaltet. Ihre mit transluzenter Folie bespannte Untersicht ist komplett hinterleuchtet.

Besonderen Wert wurde an diesem prominenten Standort auch auf ein dynamisches Lighting Design mit starker Außenwirkung gelegt. Die Medieninstallationen, gestaltet von den Berliner Mediengestaltern ART+COM, setzen das Gebäude förmlich in Bewegung: In die Fassadenbleche integrierte, computergesteuerte LED Lichtpunkte animieren zwei haushohe und von weitem sichtbare virtuelle „Walker“. Im Eingangsbereich versinnbildlicht eine kinetische Skulptur in der Form eines riesiges Pendels, bestückt mit interaktiven Bildschirmen, die Logik menschlichen Greifens. Unter dem Eingangsvordach dient ein geschwungenes LED Band als dynamisches Infomedium für die Passanten.

Science Center Medizintechnik
Ebertstraße 15a, 10117 Berlin
www.sciencecenter-medizintechnik.de 
Öffnungszeiten: Donnerstag – Sonntag, 10:00 – 18:00 Uhr
Führungen für Gruppen auch außerhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung
Freier Eintritt

Gnädiger Architekten

http://www.gnaedinger-architekten.de/


Bildrechte: © 2010 Otto Bock HealthCare GmbH

Fotos:

sc_exterior_01 > http://www.box.net/shared/vq2nqzbodf

sc_exterior_02 > http://www.box.net/shared/fqqp552nr1

 

trennbalken_grau

Österreich-Pavillon auf der EXPO 2010/Architektur von SPAN & Zeytinoglu

expo_austria_Exterior_Southeast_Credit_SPAN_Zeytinoglu_

Mit einem futuristischen Pavillon präsentiert sich Österreich auf der EXPO Shanghai. Der zweigeschoßige Bau entstand nach einem gemeinschaftlichen Entwurf der Wiener Architekturbüros SPAN und Zeytinoglu Architects. Sein Leitmotiv sind nahtlose Oberflächen und Verbindungen, die biologische Strukturen reflektieren. Dazu kam – weltweit erstmals – Software zum Einsatz, die zur Erforschung komplex gekrümmter Oberflächen entwickelt wurde. Die Außenfassade des Pavillons ist mit zehn Millionen Porzellanfliesen besetzt.

Ein biomorpher Baukörper, von schimmernder Porzellanhaut überzogen: So präsentiert sich der österreichische Pavillon auf der Weltausstellung 2010. „Die Architektur des Projekts basiert auf Ideen zu Kontinuität, nahtlosen Oberflächen und graduellen Verbindungen zwischen den Räumen – ein Konzept, das geeignet ist, einen kontinuierlichen Fluss innerhalb des Pavillons zu entwickeln und auf subtile Art und Weise innen und außen zu verknüpfen“, so Matias del Campo vom Architekturbüro SPAN. Auch die Farbabstufung der Fassade, das Design der Bars und Pulte sowie Details wie die Verkleidungen der Deckenspots wenden dieses Prinzip konsequent an.

Der Pavillon als Gesamtkunstwerk

„Österreich – Sinne im Gleichklang“: Unter diesem Motto wurde der Pavillon als ein Gesamtkunstwerk aus Raum, Klang und Bildern konzipiert, bereichert um haptische Erfahrungswelten. Zum Beispiel werden Schnee und Eis als reale Elemente integriert.

„Die räumlichen Beziehungen des Pavillons greifen spielerisch die Balance, Trennung und Symbiose zwischen Stadt und Land auf“, erklärt Arkan Zeytinoglu. „Abstrahierte Landschaften als sinnliche Erfahrungsräume erzeugen eine rhythmische Bewegung vom Naturraum zum kulturell akustisch verdichteten Stadtraum.“ Der zentrale Raum wölbt sich von innen nach außen. Die geschwungene Raumsequenz unterstützt das Fließen des Besucherstroms vom Eingangsbereich durch das Ausstellungsareal hin zum Ausgang. Dank der nahtlosen Übergänge können sich die Visuals frei und ungehindert im Raum entfalten. Panoramen und Bildwelten werden raumfüllend an Wände, Boden und Decke projiziert.

Weltpremiere für Softwareeinsatz

Was organisch anmutet, geht auf minuziös berechnete mathematische Strukturen zurück. Nur scheinbar ein Gegensatz, denn Mathematik wird begriffen als „die universelle Sprache, die alles zu beschreiben vermag: ob das ein Muster in einem Musikstück ist oder die Geometrie einer Austernschale“, so Sandra Manninger vom Architekturbüro SPAN. „Die in der Natur vorhandenen geometrischen und mathe­matischen Systeme wurden direkt in den Entwurf eingebunden, um die Effizienz der Form zu steigern.“

 

Zehn Millionen Porzellanfliesen


Über zehn Millionen Fliesen überziehen die Außenfassade des Pavillons mit einer von rot nach weiß changierenden Porzellanhaut. Die Verkleidung der komplex gekrümmten Fläche – sie umfasst den gesamten Außenbereich und das Dach – wurde durch die Wahl sehr kleiner hexagonaler Module möglich. Es entsteht der Eindruck einer nahtlosen Oberfläche, obwohl das Gegenteil der Fall ist: 60 Millionen Fugen sorgen für eine regelmäßige Verteilung der Spannungskräfte in der Fassade. Zugleich ist die Gestaltung eine Anspielung an die Tradition chinesischer Porzellanexporte nach Europa.

EXPO der Superlative

Aus einem EU-weit ausgeschriebenen Vergabeverfahren war der Entwurf von SPAN & Zeytinoglu 2008 mit einstimmigem Juryentscheid als Siegerprojekt hervor­gegangen. Die Architekten erhielten damit die Chance, die kulturelle Identität Österreichs in einem globalen Kontext begreifbar zu machen. Schließlich verspricht die Weltausstellung 2010 mit nicht weniger als 70 Millionen Besucher und über zweihundert teilnehmenden Ländern alle Rekorde zu brechen.

http://www.expoaustria.at
© SPAN & Zeytinoglu Architects

 

trennbalken_grau

 

Sonnenhof/Jena/Germany
by J. MAYER H.

JMAYERH_Sonnenhof01_web

AM 16. April 2010 wurde der Baubeginn des Projektes „Sonnenhof“ offiziell mit einer Feierlichkeit in Jena begangen. Die vier neuen Gebäude mit Büro- und Wohneinheiten, befinden sich auf einem aus mehreren Parzellen zusammengelegtem Grundstück im historischen Zentrum von Jena. Es sind vier Baukörper geplant, die eine möglichst freie Durchwegung des Geländes erlauben. Durch ihre Platzierung an den äußeren Grundstucksgrenzen definieren die Baukörper in ihrer Mitte einen, für die mittelalterliche Stadtstruktur typischen, kleinmaßstäblichen Freiraum. Dieser ist mit Hilfe von Durchgängen mit den ihn umgebenen Stadträumen verbunden und wird so zu einem wichtigen Verteiler im Netzwerk der innerstädtischen Räume. Die geplante Nutzungsmischung aus Gewerbe, Wohnen und Büro unterstützt hierbei das Konzept einer Einbindung des Ensembles in die umgebende städtische Struktur und ermöglicht eine kleinteilige und somit flexible Nutzungsstruktur.

JMAYERH_Sonnenhof02_web
Die Gestaltung der Außenanlagen greift die Geometrie der polygonalen Flächen der Fassade auf und führt diese zunächst als grafische Elemente im Boden fort. An mehreren Stellen werden die so entstandenen Flächen in die dritte Dimension erweitert und „programmiert“. Sie bilden ein skulpturales Gefüge aus Keilen und Stelen, die unterschiedliche funktionale Elemente wie Pflanzbeete, Belüftungsöffnungen, Sitzgelegenheiten und Leuchtmittel aufnehmen und die Freibereiche zu attraktiven städtischen Aufenthaltsflächen werden lassen.

JMAYERH_Sonnenhof_Topview01_web

J. MAYER H. Architects
www.jmayerh.de

trennbalken_grau

BIRDS ISLAND/Kuala Lumpur/Malaysia
by GRAFT

graft 0

GRAFT is eager to explore territories of design offered by new awareness of and open-mindedness to sustainable design, translating energy-saving requirements into poetic design solutions which are not only environmentally friendly and efficient, but provide a new interpretation of the spaces we live in.

graft1

Along these lines, this structure in Kuala Lumpur presents a cost-saving response to warm climate habitation. These living quarters provide an expansive shaded and ventilated outdoor living deck, concentrating the primary living space in a cooler interior core. A surroundsonding silicon glass skin structure provides a multifunctional translucent shell, casting subtle shadows and allowing changing view patterns, hence freeing the space from the bonds of traditional walls. Curtains enclose living spaces, creating privacy.

graft2
This strategy is geared to cut waste and eliminate redundant energy systems. The optimized building skin doubles as a frame while implementing rainwater and solar heat collection systems, acting as wind flow conductor, and distributing rainwater.

graft3

The entire structure is set on piers, minimizing erosion and affording natural cooling by allowing unobstructed air floor under its floor. Solar lotuses in the water nearby act as satellite energy collectors, providing the remainder of the energy needed for the structure to operate as zero-energy building.

graft4

http://www.graftlab.com

copyright Graft 2009

graft5

trennbalken_grau

KING ABDULLAH II HOUSE OF CULTURE & ART [AMMAN, JORDAN] by Zaha Hadid Architects

King_Abdullah_II_Concert_Theatre

King_Abdullah_II_ex

King_Abdullah_II_Lobby1

King_Abdullah_II_Lobby02

Urban Concept
The urban strategy pursues the maximization of open public space on the western side of the site where Princess Basma Street meets with Ali Bin Abi Talib Road. The mass of the new building is therefore pushed deep into the east...ern extension of the site. The elongated volume of the new building is roughly equivalent to the building volume that occupies the site now, but the volume is pushed eastwards to clear the wider western end of the site for sake of creating a big public plaza.
This plaza is important to activate the site and the new institution. It is also important as an appropriate take off point (or point of termination) for the GAM strip. We are proposing a generous, diagonal underpass that emerges in the great plaza as a grand connective gesture. The urban intentions that are emphasized with the placement of the building volume are further pursued and complemented with the articulation of this volume. The volume is opened up in north-western direction to communicate with the public plaza. This large, inviting opening is pushed all the way through the building to connect with the south side. This cut communicates diagonally in both plan and section and thus accommodates to the topography. The internal void also opens up to the roof. Thus animating the fifth facade of the building. This is important for a primary cultural build- ing that is placed within the central valley of Aman. At night the glowing, festive interior space will be visible from all around.

Architectural Concept
The architectural expression for the new performing arts centre has been inspired by the uniquely beautiful monument of Petra. As an artificial oasis and sanctuary the ancient city of Petra is an appropriate source of analogy for a performing arts centre that aspires to be an oasis and sanctuary for contemporary culture. Petra is also a fantastic example of the wonderful interplay between architecture and nature. Contemporary architecture is striving to emulate nature and imbue architecture with the intricate complexity and elegance of natural forms. In Petra we admire the way the rose-colored mountain walls have been fissured, eroded, carved and polished to reveal the strata of sedimentation along the fluid lines of the fluvial erosions.

We are applying the principle of fluid erosion and carving to the mass of the building for the performing arts centre. This principle of erosion is the sole means of articulating the public spaces in the building. There can be no doubt that this inviting design will wash away the threshold anxiety that sometimes is felt in front of monumental cultural buildings. While the erosion creates the public foyer spaces the remaining mass represents the performance spaces.
The shape of the eroded space reveals the two main performance spaces as the figurative parts of the eroded mass. The big Concert Theater is exposed at the end of the public void. The Small Theater is exposed overhead at the front of the building where the public foyer space fuses with the public plaza. These two recognizably shaped volumes that contain the primary event spaces are then encapsulated by the support functions to create the exterior cubic volume. However, this exterior volume is not a rigid box. The volume is given tension be letting it gently swell - like the entasis of a column - in response to the public void in the centre of the building. Another nuance is to be noticed with respect to the treatment of the ground-surface – both on the plaza and within the public foyer. The plaza ground outside receives the underpass coming from the GAM strip and thus creates an amphi-theatre-like valley. The surface of the plaza rises gently as it approaches the building. The foyer ground is thus slightly raised and dips again slightly in response to the Small Theatre. The ground is eroded again in front of the big Concert Theater to reveal and give access to this performance space creating another situation that might become a kind of amphi-theatre within the overall space.
Such quasi-topographic manipulations of the ground surface are very communicative. They help to structure the large public surface and facilitate orientation and overview, in particular if the space is filled with people. Thus this play with the ground plane goes hand in hand with the overall ambitions of the multi-level public void that allows the audience to participate in the unified public space on many levels. In particular the second, elevated foyer level that connects across to the south-side of the valley might become Aman’s favorite spot to relax and enjoy the city.

Zaha Hadid Architects was awarded the project in June 2008 after an international competition that included Snøhetta (Norway), Atelier Christian de Portzamparc (France), Delugan Meissl (Austria), Henning Larsens Tegnestue (Denmark) and Kerry Hill Architects (Singapore). Mayor Maani announced today that the Greater Amman Municipality have now signed the contract with Zaha Hadid Architects to build the King Abdullah II House of Culture & Art.

Construction works are scheduled to begin in early 2012.

http://www.zaha-hadid.com

trennbalken_grau

ROLEX LEARNING CENTER / SANAA

rolexcenter2


Mit dem Rolex Learning Center hat das japanische Architekturbüro SAANA – unter der Leitung von Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa - ein radikales experimentelles Gebäude im Dienste neuer Arten der Bildung und der Interaktion im 21.Jahrhundert geschaffen.

LICHT UND FORM
Das Rolex Learning Center, im Zentrum des EPFL-Campus angesiedelt, ist im Wesentlichen eine zusammenhängende Struktur über einer Grundfläche von 88 000 Quadratmetern. Das Gebäude hat einen streng rechteckigen Grundriss, dennoch wirkt es dank dem wellenförmigen parallelen Verlauf von Dach und Boden leicht und beschwingt. Das Bauwerk berührt den Boden leicht mit kaum sichtbaren Stützen und lässt einen weiten Raum unter sich offen, durch den die Besuchenden von allen Seiten her zum Haupteingang finden.

HÜGEL ANSTELLE VON WÄNDEN
Im Inneren des Gebäudes lassen die durch die Wellenform entstandenen Hügel, Täler und Plateaus die Kanten des Gebäudes unsichtbar werden, und es hat weder physische noch optische Abtrennungen zwischen den einzelnen Bereichen. Sanfte Steigungen und Terrassen ersetzen Stufen und Treppenhäuser, die Besucher flanieren den leichten Biegungen entlang oder benutzen die speziell für das Rolex Learning Center entworfenen „horizontalen Aufzüge“, elegante Glaskästen mit der Technik eines normalen Aufzugs.
Von den höher gelegenen Zonen können Besuchende nicht nur ihren Blick über den Campus schweifen lassen, sondern ebenso die Aussicht auf den nahen Genfersee und die Alpen geniessen. Neben den verschiedenen Begegnungszonen und dem beeindruckenden Auditorium gibt es ruhige für das individuelle Lernen bestimmte Zonen, währenddessen kleine Gruppen in den verglasten oder mit Wänden abgetrennten „Bubbles“ arbeiten oder Sitzungen abhalten können.

rolex1

DIE VERBINDUNG VON INNEN UND AUSSEN
Die Topografie verleiht der offenen Fläche des Gebäudes eine aussergewöhnliche Fluidität, welche durch die 14 Öffnungen unterschiedlicher Grösse noch betont wird. Diese sogenannten „Patios“ sind verglast und bilden eine Reihe sanft gerundeter Innenhöfe und stellen somit eine visuelle Verbindung zwischen innen und aussen her.

EIN ORT FÜR DIE WISSENSCHAFTLICHE FORSCHUNG
Das Rolex Learning Center verkörpert die Philosophie und die Ziele der EPFL, indem es den Rahmen für unterschiedliche Arten der auf Zusammenarbeit ausgerichteten, fächerübergreifenden und für Fortschritte in Wissenschaft und Technologie als entscheidend erachteten Forschung absteckt. Das Gebäude bietet viel Flexibilität für unterschiedlichste Nutzungen jetzt und in Zukunft sowie für die Aufnahme neuer Technologien und Arbeitsmethoden, von denen viele an der EPFL selber entwickelt werden. Und nicht zuletzt fördert es die sozialen Kontakte: man trifft sich zum Kaffee, zum Mittagessen, zum Lernen, zu Seminaren oder zu informellen Kontakten zwischen Vertretern aller Fachrichtungen. Das Rolex Learning Center soll ein Symbole der Offenheit sein, ein Ort, den die Menschen gerne besuchen und welcher die EPFL dabei unterstützt, ihre Bezie- hungen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene zu pflegen.


rolex3

Interview mit den Architekten Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa

Welcher Prozess hat zu Ihrem endgültigen Entwurf geführt?
In unseren ersten Entwürfen waren die Bibliothek, der Mehrzweckraum, das Café und viele andere Bereiche zu einem hohen mehrstöckigen Turm gestapelt. Da das Konzept jedoch einen Treffpunkt für Studierende aus vielen Fachbereichen vorsah, hatten wir das Gefühl, es wäre am besten, alles auf einer Etage und in einem einzigen Raum anzusiedeln. Wir haben aber keinen normalen Raum aus einem einzigen Volumen entworfen, sondern Innenhöfe und eine Topografie geschaffen, um die Bereiche so zu organisieren, dass alle voneinander getrennt und gleichzeitig miteinander verbunden sind. Der grosse Raum wogt auf und ab und schafft so einen offenen Raum unter dem Gebäude, damit die Menschen zum Mittelpunkt des Gebäudes gehen können. Dadurch konnten wir in der Mitte einen einzigen Haupteingang anbieten.

Wovon haben Sie sich bei der Gestaltung beeinflussen und inspirieren lassen?
Wir hatten keine bestimmte Form im Kopf. Wir gelangten zu der unserer Meinung nach geeignetsten Form, indem wir die Anforderungen und die Beziehungen zwischen den einzelnen Teilen studierten. Anders ausgedrückt haben wir uns gefragt: In was für einem Raum halten sich zahlreiche Menschen gerne auf, die gleichzeitig unterschiedlichen Aktivitäten nachgehen? Nachdem wir die endgültige Form gefunden hatten, liessen wir uns von den Treppen und Rampen der Stadt Lausanne und der schweizerischen Landschaft inspirieren, um zu verstehen, wie sanfte Schrägflächen benutzt und als angenehm erlebt werden können.

Was kann gute Architektur Ihrer Meinung nach zum Lernprozess beitragen?
Alle Bereiche sind in einem einzigen Raum angesiedelt, in dem Menschen, die ein bestimmtes Thema studieren, sich vielleicht füreinander zu interessieren beginnen, weil der Raum sehr offen und doch verbunden ist. Wir haben uns vorgestellt, dass ein grosser offener Raum die Möglichkeit für neue Arten von Treffen schafft oder neue Aktivitäten auslöst. Wir hoffen, dass es im Vergleich zu traditionellen Lerneinrichtungen mit klar voneinander getrennten Fluren und Klassenzimmern viele verschiedene Verwendungen für die neuen Räume geben wird und dass es zu mehr Kontakten kommt, was wiederum neue Tätigkeiten entstehen lässt.

Das Rolex Learning Center ist ein höchst innovatives Gebäude. Können Sie uns etwas über das ursprüngliche Pflichtenheft des Kunden sagen?
Dieses Bildungszentrum bestehend aus einer Bibliothek, einem Mehrzwecksaal, einem Café, einem Restaurant sowie Büros ist ein zentrales Element des Campus-Plans, d.h. nicht nur der EPFL, sondern auch der benachbarten Universität Lausanne. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Bibliothek wollte der Kunde einen neuartigen Raum schaffen, in dem viele verschiedene Studienbereiche ihr Wissen frei und einfach austauschen können.

Könnten Sie einige der technischen Herausforderungen bei der Umsetzung beschreiben?
Die weit gespannten Schalen, die dreidimensionale Topografie und ihre Beziehung zu den verschiedenen Bereichen, die Verwirklichung eines Gebäudes ausserhalb Japans sowie die Gestaltung der Schrägflächen, Treppen und Schräglifte, um nur einige der Herausforderungen zu nennen.

Die Topografie des Rolex Learning Center ist einmalig. Können Sie etwas darüber sagen, welche Erfahrungen gemäss Ihren Erwartungen die Menschen darin machen und wie sie es vielleicht nutzen werden?
Dieses Gebäude hat sowohl architektonische als auch topografische Eigenschaften, so dass die Erfahrungen unter- schiedlich sein werden. Das Betreten oder Verlassen eines Raums oder das Lernen am Arbeitsplatz kann eine architektonische Erfahrung sein, aber eine Schrägfläche zu überqueren oder sie mit dem Schräglift zu erklimmen, könnte eine Erfahrung sein, die eher an das Besteigen eines Hügels draussen erinnert. Die durch die Architektur geschaffene Topografie wird ausserdem architektonische Erfahrungen auslösen, die man in herkömmlichen Gebäuden nicht macht. Wenn man auf dem Hügel steht, sieht man den nächsten Hügel vielleicht nicht, hört aber gedämpfte Stimmen, oder man sieht den anderen Ort möglicherweise nicht, aber der eigene Körper sport die Verbindung zu einem anderen Raum. Im Gegensatz zu traditionellen Einraum-Gebäuden werden sich neue Beziehungen ergeben, und wir hoffen, dass dadurch eine neue architektonische Erfahrung entsteht.

In welcher Beziehung steht das Rolex Learning Center zu seinem Standort, zur Geografie und zum Klima von Lausanne?
Der Standort, der vom bestehenden Campus und dem See im Süden umgeben ist, wird auf allen vier Seiten durch eine Zufahrtsstrasse eingerahmt. Das Rolex Learning Center ist nach allen Seiten hin offen, sodass die Menschen aus allen Richtungen Zugang zum Gebäude haben. Die im Inneren geschaffene Landschaft bildet ein Kontinuum mit der Landschaft des Campus und der Stadt.

http://www.rolexlearningcenter.ch/the_building
http://www.sanaa.co.jp

 


 

Topoi Engelsbrand


topoi_engelsbrand_0905210012

Auf einem 92 Ar großem Grundstück entstanden zwei Wohnhäuser mit Landschaftsgarten, Pavillons und Schwimmbecken. Auf der exponierten Topografie in leichter Hanglage werden mittels bewohnter und unbewohnter Gebäude, sowie Gärten verschiedener Größe klassische und unbekannte geometrische Topologien erkundet. Die ruhige Suche nach der „quinta essentia “ einer eleganten klassischen Form führt vom Tetraeder bis hin zur artifiziellen Landschaft.

topoi_engelsbrand_0905210014

Im verspielten Innenraum wechseln sich niedrige Geschoßhöhen mit großen Lufträumen über zwei Geschosse ab. Persönliche kleinteilige Ausbauten z.B. ein Arbeitsplatz in der begehbaren Bibliothek, eine integrierte Sitzbank bei der Kaminecke oder eine Sitznische in der Wand des Bades schaffen Rückzugsräume in dem alle Geschosse durchdringenden Raumkontinuum, bis hin zu einem dunklen Tatamimattenraum mit meditativem Charakter.

topoi_engelsbrand_0905210019

Es wurden umfangreiche Schreinerarbeiten als integraler Bestandteil des Gebäudes ausgeführt. Treppenläufe gewendelt und gerade führen in einer weichen, runden Choreografie aus dem Garagengeschoß bis zu den Aussichtsterrassen auf den oberen Ebenen durch die hellen mit großen 2-geschossigen Minimalfenstern und Gebäudehohen Lichtschlitzen belichteten Räumen. Holz der 200-jährigen vom Blitzschlag vor Ort gefällten Eiche, lokaler Maulbronner Sandstein sowie weitere lokal gewonnene Materialien wurden beim Ausbau verwendet. Tages- und Kunstlichtführung inszenieren Aussen- und Innenraum.

topoi_engelsbrand_0905210025

Architekturbüro Stocker
www.atelier-stocker.de


BENETTON ERÖFFNETE IN ISTANBUL DAS ERSTE GESCHÄFT DER ZUKUNFT

beneton_22106

Benetton eröffnete in Istanbul, der türkischen Metropole, die 2010 europäische Kulturhauptstadt sein wird, ein großes Geschäftslokal. Geplant von Piero Lissoni, fügt es sich mit seiner Avantgarde-Architektur perfekt in den pulsierenden Rhythmus dieser im steten Wandel und Aufbruch in die Zukunft befindlichen Stadt ein. Es ist das erste aus einer Reihe von futuristischen Stores, deren Planung etablierten Architekten und aufstrebenden, jungen Talenten übertragen wird, die international im Rahmen von Opening Soon… verwirklicht werden, innovative Projekte, die der zukünftigen Entwicklung von Benetton Verkaufsräumen Gestalt geben sollen.

beneton_22112

Das neue Benetton Geschäft nimmt ein ganzes Gebäude auf der renommierten Bagdad Street von Istanbul ein, mit einer Gesamtfläche von fast 2.000 Quadratmetern auf acht Etagen, davon drei Untergeschossen, wo die Kollektionen United Colors of Benetton für Damen, Herren und Kinder vollständig ausgestellt sind.

Das von Architekt Lissoni geplante Benetton-Haus liegt in einem Stadtteil, der sich derzeit besonders stark im Wandel befindet: es ist das reiche, asiatische Viertel im westlichen Stil auf der anderen Seite der Bosporus-Brücke. Mit seinen acht Stockwerken, davon drei unter der Erde, liegt es auf der Bagdad Street, der renommierten Straße für Unterhaltung und internationales Shopping. Nach dem Konzept Piero Lissonis stellt sich der Baukörper als Installation von Bildschirmen dar, die ihre in Bewegung befindlichen Bilder nach außen ausstrahlen: eine Art leuchtender Turm mit flimmernden Bildern, ein unregelmäßiger Stapel von Bildschirmen, der Stadt zugewendet und die Stadt ihm.

beneton_22097
“Indem ich mir eine Stadt im steten Werden vorstellte – erklärte der Architekt - versuchte ich ein Gebäude zu entwerfen, das quasi unfertig ist. Das achtgeschossige Gebäude ist ein dynamischer Bau, da ich mir Behälter vorstellte, die, auf einem Erdgeschoss aus Kristallglas schaukelnd, unregelmäßig übereinander gestapelt werden. Meine Vision waren wogende Container, die sich auf einen Raum aus Licht stützen.“

Dieses neue Geschäft von Istanbul, das erste einer Serie am Pulsschlag der Welt und ihres Wandels, setzt starke Signale sowohl von architektonischer als auch unternehmerischer Innovation, die Benetton dieser Stadt, die für die neuesten Trends offen ist und der Türkei, einem Land, mit dem man den jungen, so dynamischen und lebendigen Lebensstil teilt, widmen wollte. Es ist auch eine neue Station in der Geschichte der Innovation von Benetton-Verkaufslokalen, die jetzt, in einer Periode der internationalen Wirtschaftskrise, noch bedeutsamer ist, ein Beweis für den Optimismus und Willen des Unternehmens, in die Zukunft zu investieren.

beneton_ucb_istanbul_internal_view4

Zeynep Selgur, geschäftsführender Verwaltungsrat von Benetton Türkei, bestätigt: “Der Benetton-Konzern bringt der Türkei schon lange großes Vertrauen entgegen und investiert seit 24 Jahren in dieses Land. Die Investition von circa 30 Mio. Dollar in dieses Projekt in einer Zeit der globalen Krise, ist eine weitere Bestätigung. Der neue Benetton Megastore soll ein Modell für künftige Geschäfte sein und ist für den Konzern das bedeutendste, internationale Projekt des Jahres 2009.“.
www.benetton.com


Glockenturm Taschkent / Belfry Tashkent

ipolto_0453

Am Amir-Timur-Platz, mitten im Herzen der usbekischen Hauptstadt Taschkent, hat die Ippolito Fleitz Group die Innenarchitektur für den Internationalen Forums Palast »Usbekistan« realisiert. Der Palast wurde anlässlich der 2200-Jahrfeier Taschkents im September 2009 feierlich eröffnet. Im Zusammenhang mit diesem Projekt wurde zeitgleich ein Juweliergeschäft gestaltet. Dieses bezog einen von zwei historischen Glockentürmen, die am Amir-Timur-Platz den gestalterischen Auftakt für das repräsentative Ensemble bilden.

ipolto_press

Die Räume übersetzen thematisch wie funktional die Exklusivität der präsentierten Ware und wirken wie Schmuckschatullen. Dunkel gehaltene Wände werden durch lasergeschnittene Flächenornamente aus hochpoliertem Edelstahlblech überlagert. Von den Wänden ab- und in den Raum hineingerückt entwickelt die zweite Haut unerwartete Lichttiefen. Die Längsrichtung der Räume wird durch ornamentierte, getönte Spiegel an den Stirnseiten und ein dynamisches Lichtelement an der Decke optisch verlängert. Lediglich bewusst inszenierte Öffnungen wie Fenster und Vitrinen lösen die Grenzen des in sich brillierenden Kästchens auf.
Die Schmuckvitrinen, punktgenau ausgeleuchtet und teilweise mit Monitoren ausgestattet, bieten ideale Bedingungen zur Präsentation der kostbaren Kollektionen.

ipolto_plan

Im Glockenturm verschmelzen die gestalterischen Traditionen Usbekistans mit einer zeitgenössischen Designsprache. Die historischen Ornamente, die in den Spitzbögen der Fenster sitzen, reflektieren auf den Edelstahlmustern im Innenraum. Innen und außen, alt und neu gehen so eine faszinierende Synthese ein.

www.ifgroup.org

© Copyright Fotos: Zooey Braun / www.zooeybraun.de

 


German pavilion

Expo 2010 Shanghai

german_pavilion_expo_2010

german_pavilon_logodownloads/konzept_deutscher_pavillon.pdf

www.expo2010-germany.com


Pavillon 21 MINI Opera Space

pavillon21_r04_gr

Die Bayerische Staatsoper eröffnet mit dem Pavillon 21 MINI Opera Space zu den Münchner Opernfestspielen 2010 eine neue temporäre Spielstätte auf dem Marstallplatz: Von den Architekten von COOP HIMMELB(L)AU wurde dafür ein mobiler und flexibel zu bespielender Ort entworfen. Internationale Künstler sind eingeladen, mit unterschiedlichen Ausdrucksmitteln ungewohnte Formate des Musiktheaters zu erproben und reflektieren.

Was im vergangenen Sommer unter dem Titel „under construction“ bereits seine Schatten voraus warf, wird sich nun zu den Münchner Opernfestspielen 2010 in seiner endgültigen Gestalt präsentieren:
Mit dem Pavillon 21 MINI Opera Space schafft die Bayerische Staatsoper zusammen mit dem österreichischen Architekturbüro COOP HIMMELB(L)AU und MINI einen mobilen Ort für den Platz zwischen Olafur Eliassons Fassade des Probengebäudes der Bayerischen Staatsoper, dem historischen Marstall und der Max-Planck-Gesellschaft. Die Entwürfe von Wolf D. Prix, Design Principal und CEO von COOP HIMMELB(L)AU, prägen maßgeblich das Bild und das Lebensgefühl zahlreicher Städte. In der Verbindung von Architektur mit Theater eröffnet der Pavillon 21 MINI Opera Space dem Umgang mit Räumen noch eine weitere Dimension und bezieht daraus seine Strahlkraft für das kulturelle als auch für das urbane Leben.

Die Eröffnung dieser neuen Spielstätte ist für die Bayerische Staatsoper eine Premiere. Die Überlegungen, die dem Bau eines solchen Raumes für Musiktheater zugrunde liegen, haben jedoch in München eine lange Geschichte: Schon Richard Wagner dachte für seine Tetralogie Der Ring des Nibelungen an einen Ort für Aufführungen „frei von den Einwirkungen des Repertoireganges unserer stehenden Theater“. Ihm schwebte ebenfalls ein Ort vor, dessen Gegebenheiten die Parameter einer Aufführung nicht festschreiben.

pavillon21_r06_gr

Der Pavillon 21 MINI Opera Space setzt den künstlerischen Formen keine Grenzen. Seine Offenheit und seine Flexibilität geben der Phantasie und der Lust am Experimentieren den notwendigen Raum und laden den Besucher ein, neue Wege der Wahrnehmung und künstlerischen Reflexion zu gehen.
Dabei spiegelt der Pavillon 21 MINI Opera Space das ganze Wesen der Kunst des Theaters wider: gleich einer Vorstellung, die ihre Spuren hinterlässt, aber mit dem letzten Vorhang unwiderruflich endet, ist auch dieser Ort nur ein temporärer Gast auf dem Marstallplatz. Durch diese Konzentration der künstlerischen Begegnungen entsteht eine besondere Spannung, die dazu verführt, Musiktheater neu zu entdecken.

Internationale Künstler aus den Bereichen Performance, Bildende Kunst, Literatur sowie Komponisten, VJs, Regisseure und Musiker sind eingeladen, Grenzen zu anderen Kunstformen zu überschreiten und den Raum mit ungewohnten, überraschenden Formaten zu bespielen.
Dieser Aufforderung folgte auch Christoph Schlingensief, der mit einer eigens hierfür entstehenden Produktion die neue Spielstätte eröffnen wird. In weiteren Programmpunkten wird der Pavillon 21 MINI Opera Space beispielsweise zum Zielpunkt von Prozessionen durch die Stadt, die von einer musikalischen Kuratorin immer neu gestaltet werden, oder zu einer Bühne für die Visionen und Träume von Jugendlichen, die ihre Geschichten in einem MusikTheater-Projekt szenisch und musikalisch umsetzen. (Weitere Informationen zum Programm erscheinen im Frühjahr 2010 in einer Sonderpublikation.)

Die Verwirklichung eines solchen Projektes ist ohne ideelle als auch finanzielle Unterstützung undenkbar. Die Bayerische Staatsoper freut sich.


MercuryHouseOne

mercury_house

Ein zukunftweisendes Konzept für eine mobile Wohnplattform, entworfen von Architecture and Vision und realisiert von der italienischen Firma GVM von Gualtiero Vanelli aus Carrara.

Inspiriert von der Natur, erinnert seine Form an die eines Wassertropfens. Durch die grossflächigen Öffnungen ist der kompakte Innenraum mit der Umgebung verbunden. Es bietet Raum um Ruhe zu finden. Das Mercuryhouseone besitzt ein kompaktes Volumen von etwa 9 mal 4,5 Meter. die äussere Hülle ist aus doppelt gekrümmten, leichten Dünnschichtplatten aus weissem Carrara Marmor mit verchromten Fugen aufgebaut. Die Öffnungen bestehen aus grossflächigen Acrylscheiben. Der hellblaue Innenraum kann vom Benutzer verschieden eingerichtet werden. Licht, Video und Audio sind in dem Wohnraum integriert und unterstützen das einzigartige Erlebnis des Innenraums. Die Einheit ist energetisch unabhängig. Die notwendige Energie wird von in den Dachfenstern integrierten Solarzellen produziert. Das Mercuryhouseone ist während der 53sten Kunst Biennale in Venedig auf der insel San Servolo in der einzigartigen Szenerie der venezianischen Lagune ausgestellt.

www.architectureandvision.com